Magna führt automatischen Aktienkaufplan ein

AURORA, Ontario, Dec. 20, 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- Magna International Inc. (TSX: MG; NYSE: MGA) hat heute angekündigt, dass das Unternehmen einen vordefinierten automatischen Wertpapierkaufplan (der „Plan“) mit einem anerkannten Broker eingeführt hat, um den Rückkauf von Stammaktien zur Vernichtung im Rahmen seines derzeitigen regulären Emittentenangebots (das „Angebot“) zu ermöglichen. Der Plan wird mit Wirkung vom 2. Januar 2019 eingeführt. Im Zusammenhang mit diesem Plan hat Magna Anweisungen und strenge Auflagen mit Bezug darauf vorgegeben, wie in Zeiten, in denen es normalerweise nicht erlaubt sein würde, aufgrund von regulatorischen Bestimmungen oder selbst auferlegten Black-out-Perioden Stammaktien zu kaufen, die Stammaktien des Unternehmens zur Vernichtung gekauft werden können. Wir legen regelmäßig während des Zeitraums von 23.59 Uhr am letzten Tag jedes Geschäftsquartals bis einschließlich 48 Stunden nach der Veröffentlichung unserer Quartals- oder Jahresergebnisse Black-out-Perioden fest. Der Plan wird zum frühesten Datum beendet, zu dem eines der folgenden Ereignisse eintritt: (a) die Kaufgrenze, die im Plan festgelegt ist, wurde erreicht, (b) wir beenden den Plan gemäß seinen Bedingungen, in welchem Falle wir eine Pressemitteilung veröffentlichen werden, die eine solche Beendigung bestätigt, und (c) das Angebot wird beendet.

Im Rahmen des Angebots, das am 15. November 2018 begonnen hat und am 14. November 2019 beendet wird, sind wir dazu berechtigt, bis zu 33.200.000 Stammaktien zur Vernichtung zurückzukaufen. Alle derartigen Käufe von Stammaktien im Rahmen des Angebots können wie folgt durchgeführt werden: (i) an der Torontoer Börse (Toronto Stock Exchange, „TSX“) gemäß den Regeln und Bestimmungen der TSX, (ii) an der New Yorker Börse (New York Stock Exchange) im Einklang mit Rule 10b-18 gemäß dem U.S. Securities Exchange Act von 1934, (iii) auf anderen veröffentlichten Märkten und/oder (iv) gemäß privatrechtlichen Vereinbarungen oder spezifischen Aktienrückkaufprogrammen im Rahmen von Emittentenangebots-Ausnahmeverfügungen, die von der Ontario Securities Commission erlassen werden. Alle derartigen Käufe werden in die Berechnung der Anzahl der Stammaktien eingeschlossen, die im Rahmen dieses Angebots gekauft werden. Mit Stand vom 18. Dezember 2018 hat das Unternehmen 5.742.454 Stammaktien im Rahmen des Angebots zurückgekauft.

ANLEGERKONTAKT
Louis Tonelli, Vice-President, Investor Relations 
louis.tonelli@magna.com │ 905.726.7035

MEDIENKONTAKT 
Tracy Fuerst, Director of Corporate Communications & PR
tracy.fuerst@magna.com │ 248.631.5396

UNSER UNTERNEHMEN (1)

Wir beschäftigen mehr als 173.000 unternehmerisch denkende Mitarbeiter, die bestrebt sind, Mobilitätslösungen anzubieten. Wir sind ein Mobilitätstechnologieunternehmen und einer der weltgrößten Automobilzulieferer mit 340 Fertigungsbetrieben und 96 Produktentwicklungs-, Konstruktions- und Vertriebszentren in 27 Ländern. Unsere wettbewerbsfähigen Kompetenzen umfassen Karosserieaußenteile und -strukturen, Antriebs- und Sichttechnologien, Sitzsysteme und komplette Fahrzeuglösungen. Unsere Stammaktien werden an der Toronto Stock Exchange (MG) und der New York Stock Exchange (MGA) gehandelt. Weitere Informationen zu Magna finden Sie unter www.magna.com.

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Pressemitteilung kann Aussagen enthalten, die, sofern es sich nicht um die Wiedergabe von historischen Fakten handelt, „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des anwendbaren Wertpapierrechts darstellen. Diese betreffen insbesondere, aber nicht ausschließlich zukünftige Rückkäufe unserer Stammaktien im Rahmen des regulären Emittentenangebots oder gemäß privatrechtlichen Vereinbarungen oder einem spezifischen Aktienrückkaufprogramm im Rahmen einer Emittentenangebots-Ausnahmeverfügung, die von der Ontario Securities Commission erlassen wird. Zukunftsgerichtete Aussagen können finanzielle oder andere Prognosen sowie Aussagen bezüglich unserer zukünftigen Pläne, Ziele oder wirtschaftlichen Leistung oder bezüglich der Annahmen enthalten, denen jegliche der zuvor genannten Faktoren zugrunde liegen. Wir verwenden Wörter wie „könnte“, „würde“, „sollte“, „wird“, „wahrscheinlich“, „erwarten“, „voraussehen“, „glauben“, „beabsichtigen“, „planen“, „prognostizieren“, „vorhersagen“, „projizieren“, „schätzen“ und ähnliche Ausdrücke, die zukünftige Entwicklungen oder Vorfälle beschreiben, um auf zukunftsgerichtete Aussagen hinzuweisen. Unsere zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf Informationen, die uns aktuell zur Verfügung stehen, sowie auf Annahmen und Analysen, die wir in Bezug auf unsere Erwartungen und unsere Wahrnehmungen historischer Trends, der aktuellen Bedingungen und erwarteter Entwicklungen formulieren, sowie auf anderen Faktoren, die wir unter den gegebenen Umständen für angemessen halten. Ob jedoch tatsächliche Ergebnisse und Entwicklungen unseren Erwartungen und Prognosen gerecht werden, ist abhängig von einer Reihe von Risiken, Annahmen und Unwägbarkeiten, von denen sich viele unserer Einflussnahme entziehen und deren Auswirkungen schwer vorhergesagt werden können. Zu diesen Risiken, Annahmen und Unwägbarkeiten gehören unter anderem die Auswirkungen von Folgendem: wirtschaftliche Zyklizität, relative Wechselkurse, Risiken in Bezug auf finanzielle Flexibilität, Aktienkursschwankungen, rechtliche und aufsichtsrechtliche Verfahren gegen uns, Gesetzesänderungen und andere Faktoren, die in unserem Jahresinformationsblatt, das bei den Wertpapieraufsichtsbehörden in Kanada eingereicht wurde, und unserem Jahresbericht auf Formular 40-F, der bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde eingereicht wurde, und in nachfolgenden Einreichungen aufgeführt sind. Bei der Bewertung von zukunftsgerichteten Aussagen warnen wir die Leser davor, unverhältnismäßig viel Vertrauen in zukunftsgerichtete Aussagen zu setzen. Die Leser sollten besonders die zahlreichen Faktoren berücksichtigen, die dafür sorgen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Ereignisse von denen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen angegeben werden, erheblich abweichen.

(1) Die Zahlen zu Fertigungsbetrieben, Produktentwicklung, Konstruktions- und Vertriebszentren sowie die Mitarbeiterzahlen schließen im Allgemeinen nach der Equity-Methode bilanzierte Geschäfte ein.